• slider1
  • slider2
  • slider3

praxisberlin10Vor mehr als 130 Jahren begründete der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still die Osteopathie. Nach dem Verlust seiner Frau und vier seiner Kinder suchte er nach einer neuen Möglichkeit, Menschen auf eine natürliche Weise zu helfen.

Durch das Beobachten und Studieren der Naturgesetze gründete er im Juni 1874 seine neue Medizin, die Osteopathie. Seine Erkenntnisse sind auch heute noch von wesentlicher Bedeutung für die Osteopathie:

  • Die grundlegende Bedeutung von Bewegung für alle Strukturen im Körper
  • Die Abhängigkeit von Struktur und Funktion
  • Der Organismus stellt eine untrennbare Einheit dar
  • Der Organismus hat die Fähigkeit zur Selbstheilung

Still entschied sich für den Namen "Osteopathie", da er seine Studien mit den Knochen (altgriechisch "Osteo") angefangen hatte, um das Leiden (altgriechisch "pathie") seiner Patienten zu lindern.
Da Still immer mehr Patienten behandeln sollte, beschloss er, Osteopathie zu unterrichten und gründete 1892 die American School of Osteopathy in Kirksville, Missouri. In den 1960er Jahren wurde die Osteopathie dann schließlich allgemein anerkannt.

Die Osteopathie erreichte Europa durch den Engländer John Martin Littlejohn, einen Schüler Still`s. Er gründete 1917 die erste Osteopathieschule in London, Ende der 50er Jahre erreichte die Osteopathie auch den europäischen Kontinent.

Still konzentrierte sich bei seinen Studien ausschließlich auf den Bewegungsapparat mit Knochen, Muskeln und Sehnen. Dieser Teil der Osteopathie wird parietaler Bereich genannt.

William Garner Sutherland, ebenfalls ein Schüler Stills, erkannte das Phänomen des Primären Respiratorischen Mechanismus. Hierbei handelt es sich um sehr feine pulsierende Bewegungen, die unabhängig von Atmung und Herzschlag sind, dem Osteopathen seither eine wichtige Diagnose- und Therapiehilfe sind. Der Primäre Respiratorische Mechanismus ist am Kopf, am Kreuzbein aber auch an anderen Stellen des Körpers zu erspüren. Sutherland kreierte den kraniosakralen Bereich der Osteopathie.

Der viszerale Bereich beschäftigt sich mit der Bewegung und der Behandlung der inneren Organe und wurde in den 80er Jahren von Jean-Pierre Barral und Jacques Weischenck entwickelt.

Kontakt

Christian Kalden

klassische Osteopathie

Mommsenstraße 57

D-10629 Berlin

+49 (0)30 / 31 51 73 87-0

Fax +49 (0)30 / 31 51 73 8742

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

logo VODMitglied im Verband der
Osteopathen Deutschlands